Sussitz weiß wohin mit den Speiseresten!

Speise- und Lebensmittelreste haben nichts in der Restmülltonne verloren und müssen laut Gesetz extra gesammelt
und auch entsorgt werden. Diese Abfälle haben auch in der Biotonne nichts verloren. Als einzige Firma in Osttirol
und Oberkärnten bietet die Firma Sussitz in Lienz eine getrennte und umweltgerechte Speiserestentsorgung an.

Gemeinden mit eigenen Kompostanlagen wurde per Bescheid der Bezirkshauptmannschaft vor wenigen Wochen das Ein-
bringen von Küchen- und Speiseresten aus gewerblichen Betrieben auf Grund des neuen Tiermaterialiengesetz untersagt.
Viele Gast- und Hotelbetriebe waren davon betroffen und mussten Ersatzlösungen suchen. Sussitz bietet Entsorgung an.
"Viele Tourismusbetriebe im Gailtal bedienen sich ebenfalls schon seit Jahren durch unser Unternehmen dieser Ent-
sorgungspflicht. Wir garantieren eine umweltgerechte und auch kostengünstige Entsorgung", so Firmenchef Sussitz.
Hierzu stellt das Unternehmen verschließbare Kunststoffbehälter in ausreichender Anzahl zur Verfügung.
Um eine saubere und hygienische Sammlung sowie den Abtransport der Behälter zu gewährleisten, hat sich Sussitz für
ein Austauschverfahren entschieden und heißt, dass bei jeder Abholung ein gereinigter Behälter aufgestellt wird.
Es gibt also keine Verschmutzung vor Ort und keine zusätzliche Arbeit.

100%ige Wiederverwertung durch Agrar

Die von Sussitz gesammelten Nahrungsmittel-Abfälle werden in einer modernen Aufkochanlage, nämlich bei der
Firma Agrar GmbH in Maria Rain weiterverarbeitet. Dieses Unternehmen hat sich seit 1995 für die Entsorgung von
Speiseresten und Speiseölen vor allem bei Gaststätten, Kantinen, Krankenhäusern, Kasernen, Altersheimen usw.
spezialisiert. Die Firma Agrar hat in eine neue Aufbereitungsanlage investiert, die eine hundertprozentige Sterilisation
der Speisereste gewährleistet.

Aus dem Gesetz ...

• Mit dem Tiermaterialiengesetz wurden umfangreiche neue Bestimmungen bezüglich nicht für den menschlichen Verzehr
bestimmter tierischer Nebenprodukte und Materialien festgelegt.

• Erzeuger von Speiseresten haben eine Ablieferungspflicht. Sie dürfen seit 1. Jänner 2004 die Speisereste nur noch nach
diesem Gesetz genehmigten Betriebe übergeben. Diese genehmigten Betriebe erhalten von der Bezirksverwaltungsbehörde
eine Veterinärkontrollnummer.

• Gemäß des Tiermaterialiengesetzes waren Erzeuger von Speiseresten (Gastbetriebe und Grossküchen) verpflichtet, mit
nach § 3 TMG zugelassenen Betrieben eine schriftliche Vereinbarung bis spätestens 1. Juli 2004 abzuschließen.

Haben Sie Interesse?

Wenn Sie an einer umweltgerechten und kostengünstigen Entsorgung interessiert sind,
rufen Sie uns an oder senden uns ein E-Mail: sussitz@a1.net

Sie erreichen uns unter der Tel. Nr. 04852/70516 oder 0664/3837640